Willkommen!

Willkommen bei Kassenbedarf.de der Informationsquelle rund um Kassen für Gastronomie und Handel. Dieses ist die Informationsseite von Karley.de  Hier werden wir Ihnen regelmäßig neue Produkte für Ihre Kasse oder Gastronomie vorstellen und ermöglichen Ihnen auch Kommentare zu hinterlassen. Über eine Rege Beteiligung freuen wir uns.

EU verbietet BPA-haltiges Kassenpapier ab 2020

Am 12.12.2016 hat die EU Kommision die REACH Verordnung ((EU 2016/2235) mit einer Verschärfung der Verwendung von Bisphenol-A haltigen Thermo rollen veröffentlicht (siehe: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R2235&from=EN)

In der Verordnung nimmt man Bezug auf eine Regelung die zunächst in Frankreich getroffen wurde und das Inverkehrbingen von Thermopapierrollen mit einer Konzentration von mehr als 0,02% verhindert.

Dazu muss man wissen, das Thermopapiere wie Sie häufig für Bon rollen verwendet werden aus mehreren Schichten bestehen und in einer der Schichten Bisphenol-A als Farbentwickler verwendet wird. Es gibt einige Studien die belegen, dass Bisphenol-A – das als reproduktionstoxische Substanz eingestuft wird, dabei in kleinen Mengen über die Haut aufgenommen werden kann. Die Aufnahme in tiefere Schichten als die Epidermis wird dabei in einigen anderen Studien bestritten. Wer sich damit einmal näher beschäftigen möchte findet hier ein paar Informationen: https://www.efsa.europa.eu/de/topics/topic/bisphenol.

Oktober 2016 – Neue Daten bestätigen die frühere Schlussfolgerung der EFSA, dass BPA sich bei Tieren auf das Immunsystem auswirken könnte; die Erkenntnisse sind jedoch zu begrenzt, um Rückschlüsse auf die Gesundheit des Menschen zu ziehen. (Zitat efsa.europa.eu)

Somit gab es eine durchaus kontroverse Diskussion in der Frankreich den Schutz der Arbeitnehmern nach vorne stellt und sich durchsetzte. Als Ersatz sollte auf keinen Fall Bisphenol-S haltiges Thermopapier beschaffen werden. Laut RAC hätte diese möglicherweise ein ähnliches toxikologisches Profil.

Die Stellungnahme der EU besagt nun also:

Das enthaltene Bisphenol A (BPA) kann ein Gesundheitsrisiko für Arbeitnehmer / Kassenpersonal – vor allem für die ungeborenen Kinder schwangerer Arbeitnehmerinnen, die viel mit Bisphenol-A haltigem Thermopapier Kontakt haben bergen.

Wer also sicher gehen will, verwendet Bonrollen ohne Bisphenol. Bisphenol freie Bonrollen sind etwas teurer, da diese noch nicht in großen Mengen produziert werden. Vielleicht kann so etwas z.B. auch in einem BIO Fachgeschäft zum Marketing genutzt werden und so die höheren Kosten kompensieren.

Bisphenol freie Bonrollen liefert die Karley Deutschland GmbH schon lange über seinen Shop. Gerne können Sie auch direkt unseren Spezialisten für Bonrollen – Herrn Petzold – im Vertrieb kontaktieren.

Weitere Quellen:

Bundesamt für Risikobewertung:
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_bisphenol_a_in_verbrauchernahen_produkten-7195.html#topic_189812

Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft
https://www.bmel.de/DE/Ernaehrung/SichereLebensmittel/Lebensmittelbedarfsgegenstaende/_Texte/BisphenolAVorsorglichVerboten.html

 

Kassensysteme 2017, 2018, 2020, 2022?

Seit Jahresbeginn 2017 dürfen nur elektronische Kassen genutzt werden, die jede Einzelbewegung aufzeichnen und zehn Jahre unveränderbar Speichern. Tagessummen (x – / Z-Bons) sind täglich zu sichern und in maschinell lesbarer Form zu archivieren. Doch während man nun gerade umstellte sind schon wieder Gesetzesänderungen im Gespräch, so das 2020 oder zum 1.1.2022 wieder neue Anforderungen notwendig sind. 2020 geht es um die Unveränderlichkeit der Daten. Das BSI soll dazu bis Mitte 2017 festlegen wie diese Unveränderlichkeit hergestellt werden muss. Denkbar sind verschlüsselte Speichersticks. Da nun gerade erst die eine Regelung in Kraft trat, wird dem der aktuell eine neue Kasse anschuf in Aussicht gestellt, dass diese Kassen bis 2021 genutzt werden dürfen.. Einige Kassen werden hoffentlich auch bis dahin nachrüstbar sein, so dass diese die neuen Anforderungen gerecht werden. Zumindest bei Computerkassen hat man hier Vorteile, da ein Softwareupdate schon ausreicht. Bei Registrierkassen könnte es schwieriger bis unmöglich werden.

Ab 2018 kann ein Mitarbeiter des Finanzamts unangekündigt zu den üblichen Öffnungszeiten ins Geschäft kommen und die Kassenführung inspizieren. Er darf Kassenbücher, Aufzeichnungen sowie relevante Organisationsunterlagen sehen und elektronische Daten über die digitale Schnittstelle prüfen und abspeichern. Auch sollte der Bediener die Programmierung der Kasse erklären können.

Wer jetzt noch nicht umgerüstet hat, für den ist es höchste Eisenbahn oder kann schon zu Spät sein. Rein schriftliche Aufzeichnungen bedeuten häufig ein Mehr an Arbeit.

 

Android + Windows updates für Zebra Mobilterminals

Bisher kennt man Updates für Betriebssysteme mehr bei den privaten Smartphones und auch kommerziellen Computern. Aber natürlich unterliegen auch die Mobilterminals der Alterung und den Fehlern. Bisher hatten allerdings die Hersteller meistens keine Updates angeboten, da diese Geräte häufig nur zur Datenerfassung genutzt wurden und so die Gefahren nicht so groß erschienen wie bei normalen Smartphones.

Zebra hat nun erkannt, das die Anwender aber auch gerade im professionellen Bereich – sie es in der Lagerlogistik oder Baustellenorganisation doch immer mehr das Internet oder externe Verbindungen nutzen und so Betriebssystemupdates notwendig sind.

Entsprechend gibt es nun kurzfristig für einige Zebra Modell Updates, mit denen nicht nur die Sicherheit sondern auch die Einsatzvielfalt erhöht wird:

Upgrades auf Lollipop (Android 5.1):

  • TC70 & TC75
  • MC40 & MC40-HC
  • TC8000
  • ET50 & ET55
  • MC18

Marshmallow (Android 6.0):

  • TC70x & TC75x

Windows 10 Internet of Things:

  • ET50 & ET55x
  • TC70x

Einige Geräte werden demnächst dann auch schon direkt mit der neuen Betriebssystemvariante ausgeliefert. Für Kunden, die unbedingt die alten Versionen benötigen wird es auch noch eine Zeit die alten Versionen zu kaufen geben.

Sonderangebote schnell und einfach kennzeichnen?

Mit SALE-Thermoetiketten!

Wie kennzeichnen Sie für Ihren Kunden Sonderangebote im Retail-Bereich?
Wir haben die Antwort für Sie:
SALE–Thermoetiketten, welche deutlich zu erkennen geben, welche Schnäppchen ihr Kunde machen kann.
Und für Sie haben wir das passende Bundle zusammengestellt mit einem kleinen Etikettendrucker, der auch einfach zu nutzen ist. – mehr im folgenden PDF:

Sonderaktion SALE Etiketten mit Drucker

Professionelle Preisschilder einfach selber machen

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie viele Fleischereien, Bäckereien oder andere auf Lebensmittel spezialisierte Einzelhändler immer diese schönen Preisschilder in Normschrift mal eben erstellen, und gar keine großen Ketten sind?

Es gibt es eine Möglichkeit, wie Sie Ihre Produkte qualitativ auspreisen und die Nachteile von klassischen Papieretiketten umgehen können:

Bedrucken Sie Ihre Preisschilder auf Plastikkarten mit unseren Evolis Plastikkartendruckern!

Diese Karten sind, im Vergleich zu Papieretiketten wieder zu verwerten und einfacher zu reinigen. Plastikkarten wirken fester und hochwertiger und es gibt diese in fast allen Farben! Somit haben Sie direkt am Point-of-Sale einen weiteren Blickfang für Ihre Kunden.

Der Druck der Plastikkarte ist so einfach wie einen Brief in Word zu schreiben. Dazu haben Sie eine ganz einfache Designsoftware bereits im Paket mit enthalten und können mit der Gestaltung direkt loslegen. Beim erstellen sehen Sie schon wie das fertige Produkt später aussehen kann. Einfach auf Drucken klicken und schon kommt die erste Karte heraus.

Evolis Kartendrucker sind Thermotransferdrucker: Beim Druck wird durch Wärme die Farbe der Bänder auf die Plastikkarten gedruckt. Der Clou: da es verschiedene Farben der Thermotransferbänder gibt, können Sie die Karten auch farblich Ihrer Corporate Identity anpassen und somit gegenüber Ihrem Kunden ein professionelleres Erscheinungsbild zeigen. Oder schauen Sie sich unseren Vorschlag einmal an: Eine weiße Schrift dank weißem Farbband auf einer schwarzen Karte im Kreidestil macht einiges her und ist dank des hohen Kontrastes einfach zu erkennen.

Sie können Ihren Kartendrucker aber in noch mehrfacher Hinsicht nutzen wie z.B. für:

  • Mitarbeiterausweise
  • Kundenkarten
  • Geschenkkarten
  • hochwertige Einladungen
  • Visitenkarten
  • und was Ihnen sonst noch einfällt.

Somit erwerben Sie nicht nur die Möglichkeit neuer Preisschilder, sondern auch ein professionelles Auftreten im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern.

Damit es auch keine Probleme mit der Hygiene oder den Lebensmitteln gibt, bekommen Sie bei Karley durch die ISEGA zertifizierte Plastikkarten, die für die Benutzung im Lebensmittelbereich geeignet sind.

Wenn Sie sich bei der KarLey für einen evolis Primacy oder Zenius entscheiden, bekommen Sie auf die Transferbänder und 500er Kartenboxen zusätzlich 3% Rabatt für 3 Jahre! Zudem bieten wir Support und langjährige Erfahrung im POS-Bereich. Zudem bietet KarLey seinen Kunden einen Design Service an. Wenn Sie also keine Ahnung haben wie man diese Schilder schön gestalten kann, können wir Ihnen unsere Designer zur Seite stellen, die für Sie und mit Ihnen Vorlagen erstellen.

Sollten Sie sich für dieses Angebot interessieren oder weitere Fragen haben, melden Sie sich direkt beim Vertrieb oder rufen uns an unter 02361 979231-0

Links zum Produkt im Shop:
http://www.karley.de/index.php?route=product/search&search=evolis%20zenius

 

TSC Drucker für Lebensmittelkennzeichnung

Verbraucher legen immer mehr Wert auf frische und gesunde Lebensmittel und so ist es kein Wunder, das die EU entsprechende Verordnungen erlässt, damit die Industrie der Kennzeichnungspflicht nachkommt. In dieser Pflicht kann man aber auch die Chance zu höheren Verkäufen sehen, sofern man gute Lebensmittel anbietet, denn das Bewusstsein in der Bevölkerung steigt in Ernährungsfragen täglich. Abgepackte und portionierte Lebensmittel unterliegen hier einer besonderen Beobachtung und müssen zahlreiche Informationen wie die zu Allergenen enthalten. Neben einer leistungsstarken Software zur Etikettengestaltung braucht man auch zuverlässige und flexible Drucker. Die kompakten und leistungsstarken Etikettendrucker von TSC sind da ein Werkzeug, das wir unseren Kunden immer wieder ans Herz legen. Vorteil der Middleware Drucker ist z.B. das diese beim Verpacken von Käse, Fleisch, Wurst, Eiern oder Obst direkt an eine Kasse anschlossen werden können uns so das tatsächliche Gewicht und den Endpreis direkt auf ein Etikett drucken können. Dazu muss nur die Wage und Drucker verbunden werden – schon ist eine tolle Lösung geschaffen, die viel Zeit am Verkaufstheken spart.

Wie das genau geht – da fragen Sie am besten unseren Kassenspezialisten Herrn Beuve im Vertrieb: Kontakt

Die nächste Generation des beliebten EPSON TM-T88 kommt als TM-T88VI (6)

Man hat es schon an der Verfügbarkeit des EPSON TM-T88V gesehen … er wird bald auslaufen und heute haben wir nun die Informationen zum neuen EPSON TM-T88VI – der sechsten Generation – bekommen. Der EPSON TM-T88VI ist wie gewohnt abwärtskompatibel mit dem Vorgänger EPSON TM-T88V, so dass dieser einfach ersetzt, oder ergänzt werden kann. Ein neues Feature ist die Druckgeschwindigkeit: 350mm/s.

Außerdem erlaubt der neue Epson erstmals die gleichzeitige Nutzung seiner standardmäßigen Schnittstellen USB und Ethernet sowie eine der zusätzlich verfügbaren pUSB-, Parallel- (IEEE 1284) oder RS232C-Interfaces. Damit ermöglicht der TM-T88VI den parallelen Einsatz von beispielsweise PC-PoS Anwendungen basierend auf Windows Treiber, JavaPOS, OPOS mit mPOS basierenden Applikationen. Der TM-T88VI senkt außerdem die laufenden Kosten, da er aufgrund eines auch rückwärts arbeitenden Papiereinzuges die bedruckbare Papierfläche besser ausnutzt.

WICHTIGE PRODUKTMERKMALE EPSON TM-T88VI:

  • Zuverlässiger, schnell druckender Bondrucker
  • MCBF (mean cycles between failure): 70 Mio. Zeilen
  • MTBF (mean time between failure): 360.000 h
  • Autocutter: mind. 3.000.000 Schnitte
  • Haltbarkeit Druckkopf: mind. 200 km Bondruck (Auf geeignetem, zertifizierten Papier)
  • Schnittstellen: Ethernet, USB und wahlweise pUSB, Seriell (RS-232C) oder Parallel
  • IEEE1284), via Dongle auch mit WLAN erweiterbar
  • Unterstützt HTTPS für eine sichere Datenübertragung
  • Druckgeschwindigkeit von bis zu 350 mm/s
  • Ein auch rückwärts arbeitender Papiertransport sorgt für bessere Ausnutzung des Papieres und senkt die Kosten
  • Unterstützt Epson ePOS-Technologie für den Druck von webbasierten Anwendungen und mobilen Geräten aus.
  • Druckt in mehreren Graustufen für eine höhere Druckqualität von Logos und Grafiken
  • Verfügbar in Weiß oder Schwarz, wahlweise mit Bluetooth oder Buzzer Option

Die neuen Drucker sind ab sofort bei Karley.de erhältlich!

Mehr Rechtssicherheit bei öffentlichem WLAN

Am 2. Juni hat der Bundestag eine Änderung des Telemediengesetzes verabschiedet, das mehr Rechtssicherheit für Einzelhändler, Unternehmen und Kommunen schaffen soll, die eine freie WLAN Nutzung anbieten möchten. Häufig wird im Laden nicht die volle Kapazität des Internet genutzt, so dass man dieses gerne auch seinen Kunden anbieten möchte. Bislang galt eine sogenannte Störerhaftung bei der der Betreiber dann abgemahnt wurde, wenn ein Kunde einen Rechtsverstoß beging. Nach Inkrafttreten des Gesetztes haben Betreiber bei der Störerhaftung bessere Karten und sollen ähnliche Rechte wie die Netzbetreiber haben. Die Intention ist klar: Die Regierung möchte die Verbreitung von öffentlichen WLAN fördern, bei der Deutschland noch enorm hinterher hinkt. Aktuell wird die Gesetzesänderung von Anwälten allerdings noch kontrovers diskutiert. Einige glauben, das durch einen unglücklichen Wortlaut und einige fehlende Folmulierungen das Gesetz nicht zum Stoppen der Abmahnwellen führen wird und hoffen auf eine Verhandlung beim Europäischen Gerichtshof. Daher sollte man nach unserer Einschätzung noch immer einen Router mit vorgeschalteter Seite die ein rechtskonformes Handeln fordert nutzen. Diese Router mit sogenannter Hotspot Funktion ermöglichen es auch häufig mehrere Netzwerke auf zu bauen. So kann man das professionelle WLAN für den Betrieb seines Geschäftes vom Kundennetzwerk abschotten und schafft auch mehr Sicherheit im Geschäft.

Zebra TC75 Mobilcomputer mit Google Mobile Services

WLAN, Bluetooth, NFC, Push-to-Talk – das bietet der TC75 Mobilcomputer alles in einem Gerät, nicht größer als Ihre Hand. Neu und in Kürze erhältlich: der TC75 mit Google Mobile Services (GMS). Das bedeutet volle Unterstützung der beliebtesten Google Dienste inklusive Play Store. Damit haben Sie Zugriff auf tausende von Apps – wie von jedem Android Smartphone.

  • Vielseitiger Mobilcomputer mit Android 4.4.3 (KitKat)
  • Dank WWAN Unterstützung auch im Außendienst einsatzbereit
  • Zahlreiche Erweiterungsoptionen für jede Umgebung
  • Großes 4,7“-Touchdisplay und integrierter 2D-Imager
  • Robustes Gehäuse mit IP67-Zertifikat und Gorilla Glass 2

Wir haben nun schon häufiger über Mobile Terminals berichtet, die den Kassen oder Thekenarbeitsplatz revolutionieren können. Häufig möchten Kunden auch einfach ein Mobiltelefon einsetzen, denn es wäre ja wiee ein Computer. Was Sie allerdings nicht bedenken sind die Anforderungen an den Arbeitsplatz. Hier wird Robustheit gefordert, denn es ist ein „Handy“ häufiger in der Hand so wird es im Durchschnitt auch häufiger hinfallen. Es muss also robust sein, will man nicht jede Woche jedem Mitarbeiter ein neues Handy kaufen. Diese Anforderung erfüllt das TC75. Es übersteht Stürze von bis zu 1,8m Hühe und ist gemäß IP67 gegen Staub und Wasser geschützt. Es übersteht Temperaturen von -20°C und auch extreme Hitze bis 50°C. Ob Sommer oder Winter – ob Trockenraum oder Kühlraum – mit dem TC75 können Sie weiter arbeiten.

Auch ist hier keine normale Handy-Kamera für gute Bilder integriert, sondern ein sogenannter Imager. Dieser kann ganz ohne Software Barcodes scannen und in Text umformen. Das geht viel schneller und zuverlässiger als Software basierte Systeme. Wir waren bei den ersten Demos mehr als überrascht, wie gut dieses System ist.

Ansonsten besitzt der Zebra TC75 alles was Sie von Ihrem privaten Mobiltelefon kennen und ist damit unsere Empfehlung für moderne Kassenarbeitsplätze .. und pssstt… die passende Software können wir dazu auch bieten!

Änderungen des Lastschrifttextes mit SEPA

Heute möchten wir Sie einmal auf das Kleingedruckte besonders hinweisen. Als Händler, der Sie Kartenzahlungen im elektronischen Lastschriftverfahren akzeptieren sollten sie vermutlich schon informiert sein: Ab 1. Februar 2016 sollten Sie nur noch die Bonrollen mit dem neuen Lastschrift-Text verwenden! Mit der SEPA Umstellung der Lastschriften und neuen Lastschriftverfahren ist es notwendig diese Änderungen ein zu halten. Drucken Sie diesen Text über Ihr Kassensystem aus, sollten Sie diesen in Ihrer Software anpassen. Häufig ist dieser Text aber auf extra Rollen, die sie mit Ihrem Kartenterminal nutzen ja auf der Rückseite abgedruckt und wird durch Firmen wie uns (karley.de) ja bereits ausgeliefert.  Diese Texte haben wir bereits angepasst, so dass Sie SEPA Lastschriften beim Kunden vornehmen können – aber es muss dann auch der neue Text sein. Ansonsten könnte bezweifelt werden, dass diese Lastschrift rechtmäßig ist und Ihnen ggf. Probleme bereiten. Das kann selbstverständlich nur ein Anwalt klären, aber wir empfehlen es nicht so weit kommen zu lassen.

Wie bisher benötigen Sie mit Ihrem Kreditinstitut auch weiterhin eine Vereinbarung über die Einreichung von Lastschriften. Banken sehen dabei häufig vor, dass Sie widerum von Ihrem Kunden dazu eine Genehmigung benötigen, was Sie ja durch unsere vorgedruckten Bonrollen und die Unterschrift des Kunden erledigen. In so fern muss der Text natürlich  auch passen.

Übrigens können wir auch die Bonrollen mit Sondertexten bedrucken, falls Ihnen unsere Empfehlung nicht passen sollte. So können Gläubiger ID z.B. fix in den Text eingedruckt werden.

Abbuchungstext, Kundenunterschriftsfeld und Informationen zum Datenschutz sollten nach allgemeiner Auffassung heute auf den Bonrollen die zur Abbuchung genutzt werden enthalten sein.

Wir stellen bereits alle Bonrollen auf den neuen Text um, um unsere Kunden die Umstellung so einfach wie möglich zu machen. Sie finden diese unter:
https://www.karley.de/index.php?route=product/search&search=ec-%20lastschrift
Wer noch bis zum Februar unbedingt die alten Texte benötigt kann gerne nach Restmengen anfragen!